DIE RALLYE MONTE CARLO VON 1973

Rédaction : Albert Lallement  

AUF DEM WEG ZUM RUHM

Der Hattrick der Berlinettes bei der 42. Rallye Monte Carlo war der Startschuss für eine außergewöhnliche Saison, die ihren Höhepunkt in einem Weltmeistertitel finden sollte.

Die Monte-Carlo-Rallye 1973 wurde von Jean-Claude Andruet und seiner Beifahrerin "Biche" gewonnen, die als erste Frau eine Rallye-Weltmeisterschaft gewann. Nachdem er die Führung in der vorläufigen Gesamtwertung aufgrund eines Reifenschadens auf dem Col du Turini verloren hatte, zeigte Andruet auf den letzten Etappen auf dem Col de la Madone eine außergewöhnliche Leistung. Seine Teamkollegin sagte am Ziel, sie hätte es nie für möglich gehalten, so schnelle Zeiten zu fahren!

Am Ende eines kurvenreichen Rennens feierten Jean Claude Andruet und sein Beifahrer "Biche" mit ihrer Alpine A110 1800 einen unvergesslichen Sieg. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo © Renault D.R. / Archives et Collections

Um die Bekanntheit der Rallyes in der breiten Öffentlichkeit zu erhöhen, beschloss die Internationale Sportkommission, für die Saison 1973 eine neue Weltmeisterschaft zu organisieren, deren Wertung ausschließlich den Automobilherstellern vorbehalten war. Diese Meisterschaft, die für Fahrzeuge der Gruppen 1 bis 4 (Prototypen der Gruppe 5 waren nicht zugelassen) zugänglich war, bestand aus 13 sehr unterschiedlichen Rennen, wobei die Saison wie üblich mit der Rallye Monte Carlo begann. Die besten 10 Teilnehmer jeder Veranstaltung erhalten Punkte (20, 15, 12, 10, 8, 6, 4, 3, 2 und 1), aber nur das Ergebnis des bestplatzierten Autos eines Herstellers wurde gewertet. Am Ende der Saison wurden die 9 besten Ergebnisse pro Hersteller berücksichtigt. Die Verpflichtung, an der gesamten Meisterschaft teilzunehmen, galt damals noch nicht, deswegen beschloss Alpine-Renault, nur an 10 Veranstaltungen im Jahr 1973 teilzunehmen, um das verfügbare Budget seiner Rennabteilung zu limitieren.

Während der Sonderprüfung, die auf besonders verschneiten Straßen stattfand, kämpfte Anderson mit Andruet um den Sieg. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©  Renault D.R. / Archives et Collections

Ernsthafter Wettbewerb 

Die Rallye Monte Carlo 1973, die vom 19. bis 26. Januar stattfand, war die allererste Veranstaltung in der Geschichte der Rallye-Weltmeisterschaft (später WRC genannt). Insgesamt nahmen 279 Fahrzeuge teil, hauptsächlich bestehend aus Amateurfahrern. Unter den offiziell anwesenden Herstellern befanden sich die wichtigsten Protagonisten der vorangegangenen Editionen. In der Gruppe 4 (Grand Tourism Special) : Alpine-Renault (Berlinette A110 1800), Fiat (124 Rallye), Lancia (Fulvia 1600 HF) und Datsun (240 Z) und in Gruppe 2 (Tourism Specials): Ford (Escort RS 1600), Renault (R12 Gordini) und Opel (Commodore GS/E). Das Team Alpine-Renault nahm mit fünf Fahrzeugen teil, darunter Jean-Luc Thérier und Marcel Callewaert (Nr. 4), Ove Andersson und Jean Todt (Nr. 15), Bernard Darniche und Alain Mahé (Nr. 1), Jean-Pierre Nicolas und Michel Vial (Nr. 21) sowie Jean-Claude Andruet und "Biche" (Nr. 18). Dazu noch einige "halboffizielle" Fahrer wie Jean François Piot, und "Kunden" wie Bob Neyret oder Bob Wollek. Insgesamt waren nicht weniger als 38 Alpine Berlinettes am Start, darunter zehn A110 1800, aber nur 12 von ihnen überquerten die Ziellinie.

Die Berlinette 1800 von Bob Wollek und Pierre Thimonier war die bestplatzierte der privaten Alpine und belegte in der Gesamtwertung Platz 14. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©  Renault D.R. / Archives et Collections

Die Konzentrationsstrecke 

In Vorbereitung auf die Rallye hatten die Teilnehmer die Wahl zwischen neun europäischen Städten, in denen von Freitag, 19. Januar, bis Sonntag, 21. Januar, Konzentrationsfahrten stattfanden: Almeria, Athen, Frankfurt-Hanau, Glasgow, Monte Carlo, Oslo, Reims, Rom und Warschau. Die Streckenlänge lag je nach Startort zwischen 2 463 und 2 735 km, und das Alpinteam entschied sich für den Start in Monaco (um 17:23 Uhr). Am Sonntagmorgen um 7.30 Uhr kamen alle gemeinsamen Strecken in Digne zusammen, von wo aus eine 17 km lange Eröffnungsetappe um den Col de Corobin stattfand. Der Start erfolgte in der Reihenfolge der Ankunft der Konzentrationsstrecken. Beim Start der Alpen-Teams war die Fahrbahn mit Eis bedeckt, was nicht der Fall war, als die Fords und Lancias am Start erschienen. Am Ende dieses ersten Teils der Rallye belegte die Alpine von Andruet - "Biche" den 6. Platz, 33 Sekunden hinter dem Lancia von Sandro Munari, der die Zwischenwertung anführte.

Der historische Triumph von Alpine bei der Rallye Monte Carlo war ein hervorragendes Schaufenster für das Renault Verkaufsnetz. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©  Renault D.R. / Archives et Collections

Ein Finale mit überraschenden Wendungen

Nach anderthalb Tagen Ruhe standen sich die Teilnehmer auf der gemeinsamen Strecke gegenüber, die 1 653 km und 25 Etappen umfasste, darunter acht Sonderprüfungen mit einer Länge von 235 km. Während der Ford von Mikkola auf den ersten beiden Etappen dominierte, übernahm Andruet die Führung auf der Etappe von Burzet, wo die Wetterbedingungen das Ausfallen von 140 Teams verursachten. Am Mittwochabend, dem 24., übernahmen die Alpenfahrer Andruet, Anderson und Nicolas die Führung in der vorläufigen Wertung. Die drei "Berlinettes" lagen weniger als drei Minuten auseinander und Alpine möchte einen Brudermord unbedingt vermeiden. Trotz eines Aufrufs zur Zurückhaltung war Ove Anderson, Sieger der Ausgabe von 1971, entschlossen, seine Leistung zu wiederholen. Die Entscheidung fiel bei den zusätzlichen Rennen am 25. und 26. Januar über 11 Etappen mit einer Länge von 653 km, darunter acht Sonderprüfungen über 153 km. In zwei Etappen machte Anderson 15 Sekunden auf Andruet gut, der auf dem Col du Turini einen Reifenschaden hatte. Letzterer fiel auf den 3. Platz zurück und dachte, der Sieg würde ihm entgehen, als Anderson auf dem Col de la Couillole plötzlich von der Straße rutschte. Bei der letzten Passage auf dem Turini machte Andruet 34 Sekunden auf Anderson gut und übernahm die Gesamtführung. Auf der abschließenden Wertungsprüfung auf dem Col de la Madone legte Andruet 18 km in 15 Minuten und 11 Sekunden zurück und verbesserte damit den Rekord von Nicolas aus dem Jahr 1970 (16 min 3 s). Mit dieser Leistung beendete er die Rallye in 5 h 42 min und 04 s.

Um weiter zu gehen...

Weltmeister

Die erste Rallye-Weltmeisterschaft, die ab 1973 ausschließlich an die Hersteller vergeben wurde, wurde am Ende einer Saison mit einem legendär hohen Wettbewerbsniveau von Alpine-Renault gewonnen. Die A110 1800 Berlinette dominierte die Meisterschaft und gewann sechs der 13 Rennen: Monte Carlo (Jean-Claude Andruet), Portugal, Akropolis und San Remo (Jean-Luc Thérier), die Tour de Corsica (Jean-Pierre Nicolas) und Marokko (Bernard Darniche). Außerdem gewann Darniche die Österreich-Rallye, wurde jedoch vom CSI auf den zweiten Platz verwiesen. In der Endwertung erzielte Alpine 147 Punkte, gefolgt von Fiat (84 Punkte) und Ford (76 Punkte). Obwohl der Titel des Rallye-Fahrer-Weltmeisters erstmals in 1977 vergeben wurde, war Jean-Luc Thérier der inoffizielle Sieger des Jahres 1973, da er in diesem Jahr eine hervorragende Leistung vollbrachte.

Ab Anfang 1974 unterstreicht die Firma Renault mit großformatiger Werbung die außergewöhnlichen Erfolge von Alpine in der Rallye-Weltmeisterschaft. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©   Renault D.R. / Archives et Collections

"Biche"

Michèle Espinosi-Petit, genannt "Biche", war zehn Saisons lang die treue Beifahrerin von Jean-Claude Andruet. Sie waren ein bemerkenswertes Team, das internationale Rennen auf höchstem Niveau fuhr. Die herausragende Navigatorin wurde am 28. September 1948 in Crémieu im Departement Isère, unweit von Lyon, geboren, wo ihr Vater als Autoexperte tätig war. Ihre ersten Rennerfahrungen machte sie bei der Rallye von Genf in 1966, als sie mit Gérard Larrousse zusammenfuhr. Im darauffolgenden Jahr lernte sie Andruet kennen und wurde ab 1972 seine regelmäßige Beifahrerin. Von 1973 bis 2013 nahm sie an 23 Weltmeisterschaften teil und gewann zwei davon: Monte Carlo 1973 (Alpine) und Tour de Corse 1974 (Lancia Stratos HF) zusammen mit Andruet. Zuvor waren sie bereits im Jahr 1972 gemeinsam französische Meister geworden. Außerdem gewann sie sechs Rallyes bei der Europameisterschaft und acht bei der französischen Meisterschaft.

Die Wettbewerbsabteilung von Alpine im Jahr 1973. Jean-Luc Thérier (3. von links) in der zweiten Reihe, neben Bernard Darniche, Jean-Pierre Nicolas und Jacques Cheinisse. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©  Renault D.R. / Archives et Collections

Das Alpine-Team

Die Rennabteilung von Alpine befand sich in einer Halle der Fabrik in Dieppe und wurde von Jacques Cheinisse geleitet, der von den Fahrern liebevoll "Papa" genannt wurde. Kurz vor dem Start der Rallye-Weltmeisterschaft wurde Alpine offiziell in Alpine-Renault geändert, nachdem die Régie einen Aktienanteil an dem Unternehmen erworben hatte.. Um Jacques Cheinisse herum bildete sich ein bemerkenswert enges Team, darunter die rund 20 Mechaniker unter der Leitung von Gilbert Harivel, dem Leiter der Rennwerkstatt, einem "Veteranen", der bereits in 1957 zu Alpine kam. Auch unter den Werksfahrern, den berühmten "Mousquetaires" Darniche, Nicolas, Andruet und Thérier, entwickelte sich ein kameradschaftliches Verhältnis. Thérier schlug vor, das Preisgeld nach jedem Rennen gleichmäßig aufzuteilen, unabhängig vom Ergebnis der einzelnen Fahrer.

Le service compétition d'Alpine en 1973. On reconnaît, au second rang, Jean-Luc Thérier (3e en partant de la gauche), à côté de Bernard Darniche, Jean-Pierre Nicolas et Jacques Cheinisse. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo © Renault D.R. / Archives et Collections

Die Berlinette 1800 der Gruppe 4

Bei den vom Alpine-Team offiziell zugelassenen Berlinetten handelt es sich um den Typ A110 1800, der für die Gruppe 4 (Spezialfahrzeuge für den großen Tourismus) homologiert wurde. Für 1973 produzierte die Rennabteilung 24 Stück dieses Modells: 15 Chassis, die in der Weltmeisterschaft verwendet wurden, 6 "Mules" (Ersatzfahrzeuge) und 3 "Customer Competition"-Einheiten. Die Alpine Gruppe 4 von 1973 war trotz ihres 1800er-Motors ein "1600 VC"-Motortyp. Der aus dem Renault 16 übernommene 844er-Block wurde von Marc Mignotet bearbeitet, der den Hubraum auf 1.798 cm3 (Bohrung 82,5 mm x Hub 84 mm) vergrößerte und damit eine Leistung von 175 PS bei 6.500 U/min erreichte, was eine Höchstgeschwindigkeit von über 250 km/h ermöglichte. Die in der Fabrik von Thirons-Gardais hergestellten Fahrgestelle sind in drei Ausführungen erhältlich: ultraleicht, leicht gemischt oder schwer. Äußerlich unterscheidet sich der 1800er durch seine verbreiterten Kotflügel und die großen Michelin-Rennreifen.

Sechs Berlinettes 1800 ( davon fünf Werksautos) befinden sich unter den ersten zehn Autos im Ziel. Auf diesem Foto das Team Thérier-Callewaert, das auf Platz 5 landete. © IXO Collections SAS - Tous droits réservés. Crédits photo ©  Renault D.R. / Archives et Collections

Jean-Claude Andruet

Jean-Claude Andruet, geboren am 13. April 1940 in Montreuil, machte sein Debüt im Jahr 1965 als Fahrer eines Renault 8 Gordini. Als vielseitiger und begabter Fahrer genoss er von Beginn an einen guten Ruf und profilierte sich bei zahlreichen internationalen Rallye-, Rundstrecken- und Bergrennen. Er war französischer Rallye-Meister in den Jahren 1968, 1970 und 1972 und Europameister im Jahr 1970 in einem Alpine Renault. Danach setzte er seine Karriere mit Fiat, Lancia und Ferrari bis 1994 fort, oft in Begleitung seines treuen Navigators "Biche". Von 1973 bis 1995 nahm er an 29 Weltcup-Rallyes teil, von denen er drei gewann: Monte Carlo 1973 (Alpine), Tour de Corsica 1974 (Lancia Stratos HF) und San Remo 1977 (Fiat 131 Abarth). Darüber hinaus gewann er 17 Europameisterschaften und 28 französische Meisterschaften. Zwischen 1967 und 1989 nahm er 19 Mal an den 24 Stunden von Le Mans teil, sein bestes Ergebnis war der 5. Platz 1972 (Ferrari 365 GTB4) und 1981 (Ferrari 512 BB LM).

GESAMTWERTUNG

1. : Jean-Claude Andruet - "Biche" (Alpine A110 1800) 

2e : Ove Andersson - Jean Todt (Alpine A110 1800) 

3e : Jean-Pierre Nicolas - Michel Vial (Alpine A110 1800) 

4e : Hannu Mikkola - Jim Porter (Ford Escort RS 1600) 

5e : Jean-Luc Thérier - Marcel Callewaert (Alpine A110 1800) 

6e : Jean-François Piot - Jean-Louis Marnat (Alpine A110 1800) 

7e : Raffaele Pinto - Arnaldo Bernacchini (Fiat 124 Abarth Rallye)

8e : Harry Källström - Claes Billstam (Lancia Fulvia 1600 Coupé HF) 

9e : Tony Fall - Mike Wood (Datsun 240 Z) 

10e : Bernard Darniche - Alain Mahé (Alpine A110 1800)

Articles récents
DIE SITUATION DES SNCF-BAHNNETZES NACH DER BEFREIUNG

DIE SITUATION DES SNCF-BAHNNETZES NACH DER BEFREIUNG

In einem Frankreich, das durch die Demarkationslinie in zwei Hälften geteilt war, konnte nur die Eisenbahn ununterbrochen arbeiten. Ein paradoxes historisches Beispiel ist der Bahnhof von Avricourt zwischen Paris und Straßburg, der seine Position als Grenzbahnhof, die er zwischen 1871 und 1918 hatte, wieder einnahm! read more

Share this post

100% sichere Zahlung 100% sichere Zahlung
Sichere Verpackung Sichere Verpackung
Sicherer Transport Sicherer Transport
Flexibles Abonnement Flexibles Abonnement